Der Rettungsring: Vertragsklausel Mediation

Der Rettungsring: Vertragsklausel Mediation

Die idealen Voraussetzungen für ein schnelles und effektives Mediationsverfahren beginnen bereits bei der Vertragsgestaltung. Wir empfehlen schon hier eine Mediationsklausel aufzunehmen, um auch in der Hitze des Gefechts einen kühlen Kopf zu bewahren und an dieser außergerichtlichen Lösung festzuhalten.

 

 

 

Mediationsklauseln für Ihre Verträge

Ein Rettungsring gehört an Bord jedes Schiffes, eine Mediationsklausel in jeden Vertrag.

Hier sehen Sie unsere Musterklauseln für verschiedene Vertragstypen.
Vorneweg eine Klausel, die Sie für jeden Vertrag verwenden können:

Sollte es zwischen den Parteien aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag zu Meinungsverschiedenheiten kommen, so führen die Parteien vor Klageerhebung eine Mediation gemäß der Tenos Mediationsordnung (www.tenos.de/mediationsordnung) durch.

Sollte es zwischen den Parteien aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag zu Meinungsverschiedenheiten kommen, so führen die Parteien vor Klageerhebung eine Mediation gemäß der Tenos Mediationsordnung (www.tenos.de/mediationsordnung) durch.

Für die Dauer des Mediationsverfahrens verzichten die Parteien auf die Einleitung gerichtlicher Schritte. Nur zur Wahrung von Ausschlussfristen und gesetzlichen Klagefristen können die Parteien gerichtliche Hilfe in Anspruch nehmen, werden in diesen Fällen jedoch unverzüglich das Ruhen des Verfahrens beantragen.

Maßnahmen des einstweiligen Rechtsschutzes sowie die Berechtigung zur Abgabe von einseitigen fristgebundenen Willenserklärungen bleiben davon unberührt.

Sollte es zwischen den Parteien aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag zu Meinungsverschiedenheiten kommen, so führen die Parteien vor Klageerhebung eine Mediation gemäß der Tenos Mediationsordnung (www.tenos.de/mediationsordnung) durch.

Darunter fallen insbesondere auch Einwendungen gegen Beschlüsse der Gesellschafter und Streitigkeiten über den Inhalt oder die Gültigkeit des Gesellschaftsvertrages oder einzelner Bestimmungen.

Jeder Gesellschafter ist verpflichtet, an der anzuberaumenden Mediation persönlich teilzunehmen.

Nehmen einzelne Gesellschafter nicht teil und verhindern sie dadurch das Zustandekommen eines Mediationsergebnisses, tragen sie die Kosten eines nachfolgenden Prozesses gesamtschuldnerisch, unabhängig von dessen Ausgang.

Die Kosten des Mediationsverfahrens trägt die Gesellschaft. Entstehende Anwaltskosten des Gesellschafters sowie sonstige persönliche Auslagen trägt jeder Gesellschafter selbst.

Im Wege der Auflage verpflichte ich alle Erben, bei Streitigkeiten, die im Zusammenhang mit der letztwilligen Verfügung oder ihrer Ausführung stehen, vor Klageerhebung eine Mediation gemäß der Tenos Mediationsordnung (www.tenos.de/mediationsordnung) durchzuführen.